Industrie 4.0: Bilanz der PRORA 2015

Adlershof, 12.-13.11.2017 – Der Posterpreis der Helmut Fischer Stiftung ging an zwei Jungwissenschaftler für ihren Beitrag zur Entwicklung von modernen Energiespeichermedien. Zum achten Mal fand vom 12.-13. November die Fachtagung "Prozessnahe Röntgenanalytik" statt, auf der sich traditionell Forschungseinrichtungen und Industrie zum Fachaustausch begegnen.

Die 8. Fachtagung „Prozessnahe Röntgenanalytik“ war ein großer Erfolg. Die Bedeutung von Sensorik und Softwareentwicklung für die moderne Industrie im Rahmen von Industrie 4.0 einschließlich der damit verbundenen hohen Anforderungen an die Datensicherheit zeigte die Key-Note von Herrn Dipl.-Ing. Carsten Pinnow sehr deutlich. Die bereits sehr enge Beziehung zwischen der theoretischen Forschung und der industriellen Anwendung von Ergebnissen aus diesem Bereich machte u.a. der Vortrag von Frau Dr. Simone Dill (Helmut-Fischer GmbH, Institut für Elektronik und Messtechnik) zur Analyse von Proben mit unbekannter Matrix mit Hilfe eines iterativen Fundamentalparameterverfahrens deutlich. Entsprechende Messgeräte wurden dann auch in der Ausstellung gezeigt.

Der Helmut-Fischer - Posterpreis wurde bei der diesjährigen PRORA an Frau Dr. Claudia Zech und Herrn Dr. Mathias Müller (Physikalische Technische Bundesanstalt) für röntgenanalytische Untersuchungen an Lithium – Schwefel – Batterien übergeben. Diese Forschungsarbeiten leisten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von modernen Energiespeichermedien.

Foto PRORA